Das Scheitern einer Liebe

Paula McLain – Madame Hemingway

 

Klappentext:

Chicago 1920: Hadley Richardson, eine ruhige junge Frau von 28 Jahren, wartet weder auf die Liebe noch auf das Glück, als sie auf Ernest Hemingway trifft und sofort von seinem guten Aussehen, seiner Gefühlstiefe und seiner Fähigkeit, mit Worten zu verführen, gefangen genommen wird. Nach einer turbulenten Zeit gegenseitigen Umwerbens heiraten die beiden und lassen sich in Paris nieder, wo sie Teil einer schillernden Gruppe Amerikaner werden, unter ihnen Gertrude Stein, Ezra Pound, F. Scott und Zelda Fitzgerald. Doch das Paris der goldenen 20er – fiebrig, glamourös, verwegen und noch vom I. Weltkrieg traumatisiert – ist mit den traditionellen Vorstellungen von Familie und Treue unvereinbar. Während Hadley, inzwischen Mutter geworden, mit Eifersucht und Selbstzweifeln ringt und Ernests unermüdliche literarischen Anstrengungen allmählich Früchte tragen, sieht sich das Paar mit einer Enttäuschung konfrontiert, die das Ende all dessen bedeuten könnte, was es in Paris gemeinsam erträumt hatte.

 

Erster Satz:

„Schließlich musste ich einsehen, dass man von Paris nicht geheilt werden konnte, sooft ich auch nach einem Mittel suchte.“

 

Letzter Satz:

„Dieses Mädchen, dieses unglaublich glückliche Mädchen, brauchte nichts.“

 

Die Geschichte dazwischen:

„Sie ist die Heldin und die Einzige, die ein Leben hatte, das gut ausgegangen ist und so, wie es sollte […]“, schrieb Ernest Hemingway in einem seiner Fragmente über Hadley, seine erste Ehefrau, die in seinen Pariser Jahren an seiner Seite war.

Hadley geht in die Geschichte als Hemingways erste von seinen insgesamt vier Ehefrauen ein. Für die Literatur gilt sie als unwichtigste der vier: Sie war keine seiner Musen, in seinem biografischen Roman „Fiesta“ wurde sie von Hemingway sogar einfach aus der Geschichte herausgeschrieben.

„Madame Hemingway“ wird komplett in der Ich-Perspektive erzählt – aus Hadleys Perspektive.

Die Geschichte beginnt mit Hadleys und Ernests Kennenlernen, unterbrochen von Rückblenden zu Hadleys Kindheit. Geprägt von einer tyrannischen Mutter, dem Selbstmord ihres Vaters und den plötzlichen Tod ihrer liebsten Schwester, entwickelt sich Hadley zu einem aufopferungsvollen Menschen, der sich nach Sicherheit und einer unerschütterlichen Partnerschaft sehnt.

Schon nach kurzer Zeit heiraten Hadley und Ernest und gehen zuammen nach Paris.

Dort stellt sich schnell heraus, was für ein schwerer Mensch Ernest Hemingway ist, und welche Herausforderung es für Hadley ist, mit ihm verheiratet zu sein.

 

„Die Zeit war unzuverlässig, löste sich auf und starb – auch wenn alles ganz lebendig schien.“
S. 147

Ihr Alltag ist geprägt von Konflikten. Ihre Liebe von Verlustangst.

Hadley tut alles für ihn, und ist ihm doch nicht gut genug.

 

„Aber es gefiel ihm auch, dass er in seiner Arbeit verschwinden konnte, weit weg von mir. Um zurückzukommen, wann immer er es wollte.“
S.89

 

Immer wieder liest man Sätze mit Andeutungen über die Zukunft der beiden. Man spürt, dass sich eine große Katastrophe anbahnt, die Hadley mit allen Mitteln versucht aufzuhalten.

 

„Hatte ich nicht soeben gespürt, wie wir ineinander zusammenfielen, bis es keine Unterschiede mehr zwischen uns gab?
Den Fehler in dieser Denkweise zu erkennen sollte eine der härtesten Lektionen meiner Ehe werden.“
S.89

 

„Auch wenn wir es mit Worten nicht beschreiben oder festhalten konnten, so hatte doch das nächste Kapitel unserer Geschichte unbemerkt begonnen.“
S. 173

 

„Alle lachten und es war einer dieser Domino-Momente. Dieses Lachen sollte noch eine ganze Reihe von Ereignissen ins Rollen bringen. Doch nicht sofort. Zunächst stand es nur im Raum, kippte und kippte, fiel aber nicht um. Noch fiel es nicht. Noch nicht ganz.“
S. 274

 

Paula McLain erzählt uns mit „Madame Hemingway“ die Geschichte einer unglaublich tapferen Frau, die alles so machte, wie sie es für richtig hielt, alles gab, was sie geben konnte – und dennoch scheiterte.

 

„Wir nannten Paris damals einen großartigen Ort, und das war es ja auch. Immerhin hatten wir ihn erfunden. Wir hatten ihn mit unserer Sehnsucht und unseren Zigaretten und dem Rhum St. James erschaffen; wir hatten ihn aus Rauch und schlauen, ungezähmten Gesprächen geformt […]. Zusammen hatten wir all das aufgebaut, und zusammen sprengten wir es wieder in Stücke. […] am Ende fühlte sich der Kampf um eine verlorene Liebe an, als würde ich versuchen in den Ruinen einer untergegangen Stadt zu leben.“
S. 426

 

Fazit:

Eine Geschichte über den hoffnungsvollen Beginn und das bittere Scheitern einer Liebe, eingepackt in einem wunderschönen, poetischen Schreibstil.

Treffend wird beschrieben, wie man dem Lauf der Dinge machtlos gegenübersteht.
Und wie ein sich bunt ausgemaltes Leben blass wird und schließlich vor einem verschwindet.

 

Der schönste Satz:

„Womöglich kann niemand verstehen, wie es für irgendeinen anderen ist.“
S. 180

Paula McLain – Madame Hemingway
Aufbau Taschenbuch, 457 Seiten
ISBN-10: 3746628911
ISBN-13: 978-3746628912

 

5 Gedanken zu “Das Scheitern einer Liebe

  1. Ich hab mich in deinem Blog verloren 😉 Ich bin kein Fashion-Blog-Leser, aber deine restlichen Kategorien finde ich nicht einfach nur interessant, sondern extrem spannend zu lesen, vor allem natürlich die Bücher-Abteilung. Danke für diese Vorstellung, das Buch ist grade auf meine Amazon-Wunschliste gewandert – ich mag Geschichten über Autoren und Hemingway ist für mich so schwer fassbar, grade weil er so omnipräsent ist. Vielen Dank dafür 🙂

    Gefällt mir

    1. Danke, das freut mich zu hören!
      Die Bücherrezensionen sind leider meine schlecht geklicktesten Beiträge, und das obwohl sie extrem viel Arbeit machen. 😦
      Umso mehr freut es mich, dass manche ihnen doch etwas abgewinnen können. 🙂

      Gefällt mir

  2. Ich finde die Idee generell ganz cool, dass du Bücher vorstellst. Aber ich hasse es, den letzten Satz zu lesen / wissen, bevor ich das Buch gelesen habe. 😦
    Ich bin keiner dieser typischen „ich lese erst den letzten Satz, dann das Buch von vorne“ – mag ich nicht. 🙂 Aber wie gesagt, ne coole Idee!

    Liebst, Seija von hey there, Daisy

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Eva Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.