[eating] Reise nach Tel Aviv

Hummus

mit frischer Pfefferminze und frischem Koriander

 

Wenn man nach Rezepten für Hummus googelt, erhält man genauso zahlreiche Zubereitungsvorschläge, wie wenn man nach einem Rezept für Tomatensoße sucht.

Ich habe die Anleitung mehrere Rezepte befolgt: manchmal war der Hummus in Ordnung, meistens aber eher weniger lecker; doch niemals hat er so geschmeckt wie der Hummus, den ich während meiner Israel-Reise Tag für Tag gegessen habe.

In etlichen Experimenten habe ich die gefundenen Rezepte so lange abgewandelt, bis die Sesampaste so schmeckte, wie damals in Israel.

Wenn ich diesen Hummus esse, habe ich das Gefühl, ich sitze wieder in der heißen Mittagssonne Tel Avivs, inmitten von Häusern im Bauhaus-Stil, um einen herum tobt der Verkehr – und ich esse Falafel mit Hummus – wie damals.

 

Man benötigt:

250 g   Kichererbsen (Dose)

8 EL    Olivenöl

2 Knoblauchzehen, gepresst

4 EL    Zitronensaft

4 EL    Sesampaste/Tahini (z.B. von Alnatura)

Salz

Paprikapulver

Cayennepfeffer

schwarzer Pfeffer

Kreuzkümmel

einen halben Bund frischen Koriander

einen halben Bund frische Pfefferminze

 

Zubereitung:

Kichererbsen, Olivenöl, Knoblauch, Zitronensaft und Tahini in einer hohe Rührschüssel geben und mit einem Pürierstab so lange vermixen, bis die Masse cremig ist.

Anschließend würzen mit einer Prise Salz, ein wenig Pfeffer, Cayenne-Pfeffer und Paprikapulver, und so viel Kreuzkümmel, bis der typische Geschmack von arabischen Speisen entsteht.

Pfefferminzblätter und Korianderblätter von den Stielen abzupfen und waschen. Nach Belieben hacken und dem Hummus untermischen.

 

Typischerweise isst man Hummus mit Fladenbrot oder Falafel-Bällchen. Hummus eignet sich aber auch gut als Dip zu Gemüsesticks (beispielsweise Gurke) oder zu Kartoffeln.

 

 

Hummus zählt im Libanon, in Syrien, in Israel und in den Palästinensischen Autonomiegebieten als Nationalspeise, und ist im gesamten orientalischen Raum verbreitet.

4 Gedanken zu “[eating] Reise nach Tel Aviv

    1. Ich mag Hummus auch sehr gerne. Ach was, ich liebes es!
      Unbedingt die Koriander- und Pefferminzblätter unterrühren, damit der exotische Geschmack entsteht.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.